26

Feb
2012

Photovoltaik-Bautagebuch die Dritte: Angebote vergleichen und Bäume fällen!

Bild_mit_pv-panelen_frankreith

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich bei der OeMAG einen Antrag für einen Einspeisetarif für eine private PV-Anlage gestellt. Damals noch ohne zu wissen, ob es tatsächlich etwas wird. Ich habe auch schon meinen Weg dorthin beschrieben und natürlich habe ich hier auch meine Freude geteilt, als ich tatsächlich eine der “Auserwählten” war, die in den Genuss des Abbaus der Warteliste gekommen war. Nun denke ich mir, dass ich die Entwicklungen des Projektes weiter dokumentieren sollte und nachdem ich ein intensives Planungswochenende hinter mir habe indem ich mein neues Produkt welches ich auch bei Dachgold anbieten will getestet habe, möchte ich wieder ein paar weitere Einblicke teilen und auch weiterhin ein PV-Bautagebuch führen.

Angebote vergleichen kann zur Herausforderung für Kunden werden

Das neue Produkt ist nicht so wahnsinnig neu und auch nicht großartig innovativ, aber für den Kunden nützlich. Es ist die Unterstützung beim Angebotsvergleich, da Kunden, die mit dem Thema nichts am Hut haben, einfach maßlos überfordert sind mit den vielen Positionen oder der richtigen Konfiguration einer Anlage. Ich habe nun einige Systeme getestet und einen eigenen Prozess für diese Aufgabe entwickelt. Mit Details dazu verschone ich Sie jetzt aber.

Darf man für eine PV-Anlage Bäume fällen?

Img_1960

Ich hoffe unter meinen Lesern sind keine Hardcore-Naturschützer, die würden sich jetzt nämlich furchtbar aufregen, weil wir heute einen Baum gefällt haben um den Ertrag der zukünftigen Anlage zu optimieren. Er stand zwar nicht direkt davor, aber an manchen Tagen hätte er doch einiges an Verschattung verursacht, wenn die Sonne gerade tiefer steht. Es handelte sich dabei um einen Zwetschkenbaum, der wie man sieht innen schon etwas gefault hatte und ich mich außerdem gar nicht mehr erinnern kann, wann ich dort zum letzten Mal Zwetschken gegessen hätte. Da Bäume auch noch andere Zwecke haben, als CO2 in Sauerstoff umzuwandeln und Früchte zu geben, wird er nun unser Haus erwärmen oder als Kommode ein Zimmer schmücken. Gut, dass der  Zwetschkenlook gerade voll im Trend ist. Ich glaube die oben gestellte Frage beantwortet sich somit von selbst. 

Das Bild oben ist übrigens eine Simulation aus PV-Sol. Sicher noch nicht perfekt, aber ich find diese “Augmented Reality Features” einfach genial.

Nun heisst es die richtigen Module für das Projekt auszuwählen und einen Anlagenbauer zu bestimmen. Ich werde wieder darüber schreiben, wenn diese wichtige Entscheidung gefallen ist.

Weitere Berichte aus der Reihe PV-Bautagebuch


  1. Sabine Eva Rädisch sagt:
    März 4, 2012 at 8:42 pm

    Selbst als baumkundlicher Laie kommt man an Hand es Bildes auf die Idee, dass die Zwetschge im Inneren schon angeschlagen war… das erspart ein schlechtes Gewissen. Außerdem hoffen wir mal, dass die PV-Anlage in der Gesamt-Baumbilanz (Stichwort Klimaschutz) positiv abschneidet.Der Weg zu Deiner PV-Anlage: Fast ein Öko-Thriller 🙂 Es bleibt spannend. Die Bild-Simulation sieht schon ziemlich echt aus.

  2. Gustav Mehrdorn sagt:
    März 12, 2012 at 9:14 am

    Für mich stellt sich hier eher die Frage, ob der Zwetgschenbaum auch dann gefällt worden wäre, wenn dieser nicht schon im Kern angefault gewesen wäre. Wie aus dem Artikel herauszulesen ist, stellte sich das nämlich erst nach der Fällung heraus. Der Baum wäre also so oder so gefällt worden. Traurig und unabhängig davon, ob und wie oft von diesem Baum Zwetgschen gegessen wurden. Auch Schreiben Sie, dass der Baum nicht direkt davor stand und nur an manchen Tagen die Anlage verschattet hätte. Hätte man das nicht in Kauf nehmen können? Ich sage ja, zugunsten der Natur. Ich hoffe doch, dass Sie dafür etwas weiter von der Anlage entfernt mindestens zwei neue Bäume pflanzen. Ziel muss für alle sein, die zukünftige Energieversorgung in die Natur zu integrieren und nicht die Natur zurückzuschneiden!

  3. Cornelia Daniel sagt:
    März 12, 2012 at 10:22 am

    Danke für die Beiträge!Vorab: Ja, es war bekannt, dass der Baum kaputt ist (man sieht ja auch von außen, wenn etwas nicht in Ordnung ist) und wir pflanzen ständig Bäume nach, weil sie einfach wichtig für uns sind zum Heizen und auch als Baustoff.Es werden aber in Zukunft auch sicher noch gesunde Bäume fallen müssen und ich finde das auch wirklich nicht schlimm, solange diese dann auch sinnvoll weiterverarbeitet werden. Bäume werden ständig gefällt, weil sie eben auch noch andere Zwecke erfüllen. Wäre nicht dieser Baum gefallen, dann wäre es ein anderer aus dem Wald gewesen, der uns im Winter warm hält oder an den Schreiner verkauft wird. Wäre das dann weniger verwerflich?Bitte nicht falsch verstehen, es geht mir hier um Verhältnismäßigkeiten. Das Abholzen von Regenwäldern ist furchtbar, darüber brauchen wir nicht diskutieren, auch das Fluten von Tälern für Wasserkraftwerke. Aber wenn sich jetzt jeder verteidigen muss, für jeden gefällten Baum, dann mache ich mir wirklich Sorgen um die Energiewende.

  4. Sabine Eva Rädisch sagt:
    März 12, 2012 at 11:03 am

    Ganz meine Meinung: Ein gefällter Einzelbaum vernichtet noch kein ganzes Ökosystem. Und vor allem ökologisch bewusste Menschen legen häufig Wert auf Massivholzmöbel – möglichst nicht aus Tropenhölzern, sondern aus einheimischer Waldwirtschaft, wo das Bäumepflanzen und -ernten ein ganz normalerVorgang ist.

  5. Bloghaus sagt:
    März 28, 2012 at 8:47 am

    Ich denke auch – einen Baum zu fällen ist nicht schlimm, zumal wenn an anderer Stelle vielleicht ein neuer gepflanzt wird. Auch Wälder werden bewirtschaftet und davon geht das Ökosystem nicht kaputt. Mit dem natürlichen Strom aber werden womöglich noch mehr Ressourcen geschont. Die Bilanz stimmt also. Weiter so (ja, ganz ehrlich).

  6. Cornelia Daniel sagt:
    März 28, 2012 at 10:16 am

    Danke für das Feedback! Werde euch auf dem laufenden halten mit dem Anlagenbau. Bei ständig fallenden Preisen ist es gar nicht so einfach sich zu entscheiden, zumal man in Österreich 1 Jahr Zeit hat für den Bau. Ein echtes Dilemma für Anlagenbauer…

  7. Wie ist es denn in dieser Sache weitergegangen? Kann man dazu noch einiges lesen?